wirtschaftlich - umweltschonend - leistungsstark - innovativ

deutschland_fahne2

TOPATEC Leichtflüssigkeitsabscheider
dibt-zulassungskriterienNormen und Richtlinien


Leichtflüssigkeitsabscheider AQUA-PETROL zum Erdeinbau
nach DIN 1999-100, DIN 1999-101 und DIN EN 858-1

 

Einsatzgebiete z.B für:
Anwendungsarten Anwendungsarten Anwendungsarten Anwendungsarten Anwendungsarten Anwendungsarten
Flugplätze Reparaturwerkstätten Wasserschutzgebieten Verarb. fossiler Brennstoffe
Tankstellen Autoverwertungen

 

Mineralölhaltige Abwässer dürfen ohne geeignete Behandlungsmaßnahmen nicht in die öffentliche Kanalisation oder direkt in Gewässer eingeleitet werden.
Gemäß den geltenden Bestimmungen (Wasserhaushaltsgesetz und EU-Richtlinien) sind mineralische Leichtflüssigkeiten als wassergefährdende Stoffe einzuordnen. Daher darf mit mineralischen Leichtflüssigkeiten belastetes Regen- und Schmutzwasser nicht ohne (dem Stand der Technik entsprechende) Vorbehandlung abgeleitet werden.
Für Kohlenwasserstoffe (KW) werden durch wasserrechtliche Auflagen allgemein folgende Grenzwerte gefordert:
- bei Indirekteinleitungen: ≤ 20 mg/l (KW)
(in die Kanalisation)
- bei Direkteinleitungen: ≤ 10 mg/l (KW)
(in ein Gewässer/Vorfluter)
oder zusätzliche Angaben der kommunalen Satzungen.

Für Tankstellen und Kfz-Werkstätten sind die üblichen Behandlungsabläufe:
- Integrierte Koaleszenzabscheider zur Behandlung der Oberflächenwässer
- Schlammfang – Koaleszenzabscheider
- Emulsionstrennanlagen mit Vorabscheider/Stapelbecken zur Behandlung von Öl/Wasseremulsionen,
- wie sie in den Kfz-Werkstätten (Hochdruckreinigung ölkontaminierter Teile) entstehen.
Grundsätzlich stehen folgende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:
- Leichtflüssigkeitsabscheider für freie nicht emulgierte Leichtstoffe
- Emulsionsspaltanlagen für emulsionshaltige Abwässer
- Kreislaufanlagen zur Wiederverwendung von Waschabwässern.

 

Während Benzin- und Heizölabscheider (Klasse II Abscheider) ausschließlich mit  dem Schwerkraftprinzip arbeiten, werden bei TOPATEC-Koaleszenzabscheidern zusätzliche physikalische Maßnahmen zur Adsorption und Koaleszenz wirksam. Dadurch wird erreicht, dass aus dem Abwasserstrom neben den auftriebsfähigen Öltropfen auch so genannte dispergierte, also mikroskopisch kleine Öltröpfchen zur Abscheidung gebracht werden können. TOPATEC - Koaleszenzabscheider sind auslaufseitig mit einem selbsttätigen Abschluss ausgestattet. Die Zulassungsprüfung von TOPATEC-Koaleszenzabscheidern erfolgt nach DIN 1999-100, DIN 1999-101 und DIN EN 858. Dabei muss die KW-Auslaufkontamination bei einem Prüfmedium mit ɣ = 0,85 g/cm3 ≤ 5 mg/l sein. Mit Koaleszenzabscheideranlagen lassen sich nur abscheidbare Kohlenwasserstoffe, nicht jedoch emulgierte oder nicht abscheidbare Bestandteile zurückhalten.
Bei den TOPATEC- Abscheideranlagen für den Erdeinbau ist der gesetzlich geforderte Schlammfang (100 x NS bzw. 200 x NS) bereits in der Abscheideranlage integriert. Der Abscheiderbehälter besteht aus äußerst robustem Polyethylen (PE). Topatec speziell verwendete Werkstoff PE ist beständig gegen mineralölhaltiges und 100% biodieselhaltiges Abwasser. Durch die glatte, wachsähnliche PE-Oberfläche ist die regelmäßige Reinigung und Entsorgung der Abscheideranlagen vereinfach durchzuführen.
Durch unser neuartiges, stufenlos verstellbares TOPATEC- Teleskop- Schachtaufbau-System (TOPATEC -TS- System) ist die Einbautiefe der Abscheider sehr flexibel möglich. TOPATEC Abscheideranlagen sind mit allen üblichen Schachtabdeckungen (PKWbefahrbar mit Klasse B125 und LKW-befahrbar mit Klasse D400) lieferbar.
Die technischen Betriebsdaten zur gelieferten Abscheideranlage sind auf dem Typenschild im Schachtaufbau und der Bedienungsanleitung ersichtlich.